Skip to content
Aktuelles

Zwote: Deutlicher Sieg zum Saisonauftakt

MTV Geismar II – HSG Oha II 33:27 (17:14)
 
(andré) Im mit knapp 800 Zuschauern im IGS-Dome konnte die Zwote trotz personellen Engpässen einen klaren Sieg gegen den Absteiger Osterode aus der Landesliga verbuchen. Mit lediglich sechs Feldspielern und einem Torwart aus dem regulären Kader verfügbar, musste Unterstützung aus der A-Jugend herangezogen werden, um die Lücken zu füllen.
So groß war die Personalnot, dass sogar das aus der Ersten ausgesonderte Alteisen Tiepner akquiriert wurde, der zwar einen Konter vergab, sich aber mit einem grazilen Rückhandwurf die Trophäe für das schönste Tor sicherte. Vielen Dank an dieser Stelle an alle für die Unterstützung!
 
Die Partie startete mit zwei Mannschaften auf Augenhöhe und verlief die erste Viertelstunde recht ausgeglichen, mit leichtem Übergewicht zugunsten der Gastgeber (8:6). Dann steigerten sich die Keiler, nicht zuletzt aufgrund der grandiosen Kulisse, und konnten sich in der 27. Minute auf 15:10 absetzen. Eine Vorentscheidung kurz vor der Pause war dies jedoch keineswegs, leichtfertig und überhastet vergebene Würfe ermöglichten es den Gästen, innerhalb von anderthalb Minuten drei Tore zu erzielen und so auf 15:13 zu verkürzen. Ein verwandelter Strafwurf und von Reese knallhart diszipliniert „heruntergespielte“ letzte dreißig Sekunden ermöglichten den Keilern dennoch eine einigermaßen komfortable 17:14-Führung zur Halbzeit.
 
Nach dem Pausen-Spätburgunder führten übermotivierte Schnellschüsse der Geismaraner zur kritischen Phase des Spiels, da Oha durch schnelles Umschaltspiel auf 17:16 herankam. Bis zum 23:22 ließen sie sich auch nicht abschütteln, den Unterschied machten hier vor allem die Keeper: Während Geismar in dieser Zeit u.a. vier Strafwürfe verwandeln konnte, scheiterten die Gäste zweimal vom Punkt an den gut aufgelegten Schlussmännern der Keiler. 
 
Erneut durch die Fans eingepeitscht, gelang den Gastgebern ab der 45. Minute dann ein 3:0 Lauf (26:22) und die Gefahr war endgültig gebannt. In der Folge spielte der MTV konzentriert seinen Stiefel herunter und konnte den Abstand sukzessive weiter ausbauen, so dass am Ende ein überzeugendes 33:27 auf dem Videowürfel glomm.
 
Der Verfasser entschuldigt sich für etwaige Tippfehler, dieser Bericht wurde mit zu dicken Fingern auf zu kleinen Smartphone-Tasten erstellt. 
 
Anmerkung der Redaktion: Tippfehler wurden bereinigt! 🙂
 
MTV
Varchmin, Scherf TW;
M. Reese 8, Nagel 8/5, Bräuer 7, Westie 5, J. Reese 3, Vogt 1, Tiepner 1, Heidenreich, Linnemann
 

Weitere News: