• MTV Geismar

MTV Geismar Damen I - SV Schedetal Volkmarshausen: 22:15 (8:8)

Gegenteilige Halbzeiten - Kurze Phasen des Wollens reichen zum Heimsieg


Das fünfte Saisonspiel sollte wieder ein Heimspiel für die Damen des MTV werden. Zu Gast war die Mannschaft SV Schedetal Volkmarshausen, die aktuell den 7. Platz in der Tabelle belegen. Die Richtung war klar: Aufgrund der letzten zwei Trainingswochen, in denen wir endlich personell uns um unser Kerngeschäft kümmern konnten und viel Handball gespielt haben, wollten wir die guten Ergebnisse auch auf der Platte umsetzen. Die sich verbessernden Abläufe und das Gespür für die Mitspielerinnen, sollten ab der ersten Minute in etwas Zählbares umgemünzt werden.

Aber (fast) wöchentlich grüßt das Murmeltier! Mit einem desaströsen Spielstart zeigten die Gäste, dass sie keineswegs als Kanonenfutter angereist sein wollten und gingen nach acht Minuten mit 1:4 in Führung. Die heimischen Damen in Rot zeigten erneut viel zu viel "Angst" vor dem Gegner und in den Einheiten gut verfestigte Abläufe, wurden mit zu ungefährlicher Vorbereitung (sichere Pässe + Druck in die Tiefe) und Konsequenz (freie Torchancen nach schönem Herausspielen) zu Ende gebracht. Bis zur 20. Spielminute hatten die Damen daher zweistellige technische Fehler sowie fast ebenso viele frei verworfene Torchancen auf der Statistik gesammelt. Wenn wir dann jedoch dort hingingen wo die Rückraumspielerinnen hingehören, konnten wir durch in dieser Phase starke 1gg1-Situationen von Conny, mindestens 2Min und/oder einen 7m herausholen. Jedoch spricht die 7m-Quote von 2 aus 5 auch hier eine klare Sprache (3:4; 4:6).

Bis zur 20. Spielminute konnten wir leider nur 5 Tore erzielen und mussten einem Rückstand von 2 Toren hinterherlaufen. Dann bot sich jedoch langsam ein Bild, welches man bereits in einem vorangegangenen Spiel erleben konnte. Die Mannschaft erwachte und begann mit stetigem Spielfortschritt langsam aber sicher aufzudrehen, von sich selbst genervt weit unter dem eigentlichen Können zu agieren. Der Rückstand wurde verkürzt und zum Pausenstand von 8:8 ausgeglichen (5:6; 6:8). Kritisch musste man sich der eigenen Leistung stellen: In der Abwehr zu lieb und zu wenig, im Angriff harmlos. Acht Tore in 30Minuten täuschten dem Zuschauer vor, als hätten wir ggf. zuletzt nicht hart gearbeitet.

Zurück aus der Kabine wendete sich das Blatt. Die Abwehr stand deutlich kompakter und Zweikämpfe wurden sinnig, fair und hart geführt. Knapp eine halbe Stunde konnten die Gäste lediglich 3(!) Tore erzielen (23:49min-52:21min). Was die Mannschaft also in der Lage ist zu spielen, zeigen diese Zahlen mehr als deutlich. In der 32. Spielminute konnten die heimischen Damen dann erstmals die Führung beim Spielstand von 10:9 übernehmen. Auch die folgende Phase zeigt eindrucksvoll, was die Damen in der Lage sind zu spielen, sofern sie mit freiem Kopf und konsequent auf ihr Können zurückgreifen. In der 43. Spielminute schien das Spiel weiterhin knapp beim Stand zum 12:11. Die folgenden 7 Minuten einer roten "Powerphase" machten aus dem 12:11 im Handumdrehen ein 17:11. Toll herausgespielte Chancen die zu Lattentreffern führten, verhinderten einen noch klareren Abstand. Insgesamt haben wir einfach befreiter aufgespielt: Druck - Pass - Bewegung ohne Ball - mit Ball in die Lücke und Gegenspieler gebunden - abgeräumt - Tor. Einfachster Handball mit effektiver Wirkung. Auch nach Gegentreffern startete das Umschaltspiel und wir bekamen die nächste eigene Torchance, bevor die Gegenspielerinnen überhaupt erst wieder am 9m waren (12:11; 17:11; 21:12). Letztlich gewannen wir das Spiel mit 22:15. Auch wenn wir uns wieder im Bereich des "hätte" bewegen, so hätte der Spielstand auch noch deutlicher ausfallen dürfen (und müssen). Es zeigt sich jedoch auch, dass aus der neuen Konstellation an Spielerinnen, durch jede Einheit sowie durch die Saisonspiele, eine neue Mannschaft entsteht in der jede Verantwortung trägt, wir uns über Tore anderer freuen und mit Leistung einspringen wenn jemand mal keinen guten Tag erwischt.

Es muss letztlich das Fazit gezogen werden, dass wir weiter daran arbeiten müssen unser Können nicht erst nach einer verkorksten ersten Halbzeit zu zeigen. Erneut haben wir zumindest zu Beginn, gegen zwei Gegner gespielt, Schedetal und die eigene Mentalität - völlig unbegründet. Daher müssen wir weiter daran arbeiten abgezockter zu werden, da es sonst gegen Meisterschaftsfavoriten sehr schwer werden wird, ein solches Comeback in den zweiten dreißig Minuten abzuliefern.

Mit 10:0 Punkten und der Tabellenspitze im Gepäck, reisen wir am 02.11.2019 um 18:00Uhr zum Auswärtsspiel zur BTSV Eintracht Braunschweig. Über zahlreiche Unterstützung würden wir uns freuen.

Für den MTV spielten: Alena Linze (Tor), Marie Knak (6), Kira Stiens (6), Cornelia Kahle (3), Beke Hartig (3), Katharina Krüger (2), Pauline Jurkait (1), Meryem Stielow (1), Sina Hirschel, Sarah Kossen, Friederike Lübbers.

nuLiga Link zum Spiel: https://hvn-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaDokumentHBDE.woa/wa/nuDokument?dokument=meetingReportHB&meeting=6489108&etag=bb0b797d-1041-4ac5-94e8-b9199d5338ce

Marc Hampel (Trainer Damen I), MTV Geismar



14 Ansichten

MTV Geismar 1898 e.V.

Am Kalten Born 39a

37085 Göttingen

Tel.:0551/794362

Email: geschaeftsstelle@mtvgeismar.de 

Folge uns auf Facebook

  • Facebook Social Icon

Kontakt   Datenschutz  Impressum

Handball in Göttingen - Handballer gesucht - Sportverein - Göttinger Süden - Tradition - Handball für Studenten - Junge Leute in Göttingen - Gemeinschaftlicher Sport