• MTV Geismar

SG Zweidorf/Bortfeld - MTV Geismar Damen I: 21:30 (10:18)


Verlustpunktfreie Hinrunde geglückt!

Wenn zum Auswärtsspiel gegen den Tabellenzweiten einerseits fünf Spielerinnen terminbedingt absagen müssen, eine Spielerin auf der Hinfahrt gesundheitlich noch mit dem Vortag zu kämpfen hat und die ersten elf Spielminuten keine gelernte Torfrau zwischen den Pfosten steht da diese noch im Anreisestau feststeckt, dann sind das in der Summe alles andere als gute Vorzeichen um ein Spitzenspiel auswärts zu gewinnen.

Der Reihe nach: Obwohl wir das Spiel verlegen mussten, schien auch der neue Termin keine personellen Vorteile zu erbringen. Des Weiteren gestaltete sich auch die Anreise wie bei den bisherigen Auswärtsfahrten über die A7 zu einer abenteuerlichen Reise, da aufgrund eines Brückenabrisses mit einhergehender Sperrung, die Anfahrt über Land angetreten werden musste. Obwohl genügend Zeit eingeplant war, zeichnete sich zügig ab, dass Alena aufgrund eines zuvor auf der Strecke geschehenen Unfalls nicht rechtzeitig zum Anpfiff da sein würde. So sprang Pauli beherzt zwischen die Pfosten und machte ihre Sache elf Spielminuten im Kasten hervorragend.

Die Gastgeberinnen begannen druckvoll und führten nach zwei Minuten bereits mit 2:0. Ein Vorzeichen eines Auswärtsdebakels? Keineswegs, denn daraufhin begann auch Geismar mitzuspielen, Fiedel brachte den Stein mit dem 2:1 ins Rollen und die Mannschaft änderte den Spielstand nach fünf Minuten in ein 2:3 zu eigenen Gunsten. Pauli konnte dabei sogar einen 7m entschärfen, erst dem Nachwurf musste sie sich geschlagen geben. Bis zur Auszeit in der elften Spielminute konnte ein Spielstand von 3:6 hergestellt werden, sodass die kurze Verschnaufpause zum Wechsel der nun eingetroffenen Torhüterinnen genutzt werden konnte. Ein ungewohnt, gewohntes Bild: Alena in kurzer Kampfmontur, kalt und ohne die Möglichkeit eingeworfen zu werden - hielt jedoch auf Anhieb den ersten Torwurf auf ihr Gehäuse. Zweidorf muss man in Bezug auf das gesamte Spiel hoch anrechnen, dass sie bei keinem Spielstand die Köpfe hängen ließen und sich jederzeit mit hoher Arbeitsmoral zurückkämpfen wollten und ihnen dies teilweise auch sehr gut gelang (4:6; 6:7). Ab der 17. Spielminute hatte jedoch Kira etwas gegen das Drängen der Gastgeberinnen und sie erzielte aufgrund des aufbäumenden Geismarer Tempospiels vier Tore in Folge für die Roten (6:10). Es folgte eine entschlossene und konzentrierte Phase, in der die Mannschaft anscheinend die bisherigen Umstände abschütteln und sich auf ihr Handballspiel konzentrieren konnte. Aus dem 6:10 wurde in gut sechs Minuten das 8:15. Erneut konnte sich der ganze Kader in die Trefferliste einreihen, so auch Noelia, die ihr erstes Spiel für Geismar bestritt und nach 26. Minuten das 8:16 erzielte und zudem in der Abwehr sinnig gegen ihre Außenspielerin agierte sowie zügig ins Tempospiel umschaltete. Mit 10:18 konnten wir dann bereits einen deutlichen Abstand mit in die Pause nehmen. Dennoch war der Moral des Gegners deutlich anzumerken, dass sie mit allen sportlichen Möglichkeiten versuchen würden, noch einmal etwas am Spielstand zu drehen.

Halbzeit Zwei begann mit abwechselnden Toren auf beiden Seiten, wobei Beke direkt zu Beginn ihre 7m-Quote von 84,85% und 28 Treffern von der Linie in der Laufenden Saison, erneut unter Beweis stellte (5/5). Gegen Mitte der zweiten Halbzeit war dann doch ein kleiner Einbruch der Kräfte zu verzeichnen, der Spielstand war davon jedoch nicht gefährdet. Fio war weiterhin flink auf den Beinen unterwegs, agierte mit Sarah vorne rechts effektiv. Beide brachten gute Bewegung zum Abräumen in den Angriff und vernagelten hinten die Abwehrseite (14:21; 16:25). Zudem wirbelte Laura sich ein ums andere Mal durch die gegnerische Abwehr und konnte dabei jeweils mindestens einen 7m oder Zeitstrafen für die Mannschaft verbuchen, während sich Mery hinten ums "Geismarer Abwehrgefühl" kümmerte und sich auf die Bälle warf, als ginge es bereits um das Saisonfinale. Neun Minuten vor Schluss zeigte Zweidorf noch einmal ihren Kampfeswillen und verkürzte über drei Treffer in Folge zum 20:26. Aber auch hier hielten die Damen aus Geismar direkt dagegen und stellten den Abstand erneut gut zwei Minuten vor Schluss zum Spielstand von 20:29 wieder her. Letztlich konnten wir auch hier erneut und auswärts 30 Tore erzielen, welches durch Kira gut 30 Sekunden vor Schluss genetzt wurde. Dahingehend muss der gegnerischen Torhüterin auch noch ein Lob ausgesprochen werden, die noch einige weitere und deutliche Chancen sehr ansehnlich parierte. Zum Schlusspfiff konnten wir das Spiel mit 21:30 für uns entscheiden und zwei Punkte mit nach Göttingen nehmen.

Mit 22:0 Punkten (+125 Tore), der Tabellenspitze sowie der Herbstmeisterschaft, schließen wir die hinter uns liegende Hinrunde erfolgreich ab. Am 11.01.2020 starten wir den Rückrundenauftakt bei der HSG Plesse-Hardenberg II und wollen an die bisherigen guten Spiele auch im neuen Jahr anknüpfen.

Für den MTV spielten: Alena Linze (Tor), Pauline Jurkait (Tor; 3), Beke Hartig (8), Kira Stiens (6), Meryem Stielow (4), Laura Homfeldt (3), Sarah Kossen (2), Friederike Lübbers (2), Noelia Garcia Simon (1), Fiona Popp (1).

nuLiga Link zum Spiel: https://hvn-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaDokumentHBDE.woa/wa/nuDokument?dokument=meetingReportHB&meeting=6489055&etag=27db50b3-51c2-4e25-a8af-2ce05f9b2407

Marc Hampel (Trainer Damen I), MTV Geismar



24 Ansichten

MTV Geismar 1898 e.V.

Am Kalten Born 39a

37085 Göttingen

Tel.:0551/794362

Email: geschaeftsstelle@mtvgeismar.de 

Folge uns auf Facebook

  • Facebook Social Icon

Kontakt   Datenschutz  Impressum

Handball in Göttingen - Handballer gesucht - Sportverein - Göttinger Süden - Tradition - Handball für Studenten - Junge Leute in Göttingen - Gemeinschaftlicher Sport